• facebook
  • Twitter Round
  • googleplus
  • flickr
Friedenssäule (Berlin)

Seit 1843 steht die Friedenssäule auf dem Mehringplatz, einem ehemaligen zentralen Verkehrsknotenpunkt in Berlin Kreuzburg. Die fast 19 Meter hohe Friedenssäule ist eine Gemein-schaftsarbeit von Baurat Christian Gottlieb Cantian (architektonische Bestandteile) und dem namhaften Christian Daniel Rauch (Skulptur), der der Berliner Bildhauerschule zugerechnet wird.

Wie ein Wunder hat das Monument den Zweiten Weltkrieg überlebt. Doch insbesondere die Bauteile aus Marmor haben intensiv durch die Rauchgase der urbanen Umfeldbedingungen und die Kriegseinwirkungen gelitten. 

Nach Ultraschallmessungen und der Reinigung wurde das Marmorkapitell mit dem Verfahren der Acrylharzvolltränkung gefestigt, ein zentraler Riss per Druckinjektion verklebt und das gesamte Objekt restauriert. 

Eine Kontrolle der Konservierung und Restaurierung wurden im Anschluss erneut mit Ultraschallmessungen durchgeführt, die den Erfolg der Maßnahmen bestätigen konnte.

Monumente

Lüder Mausoleum (Northeim)

Im sogenannte Lüder Mausoleum haben Amts-männer der Region Northeim (Südniedersachsen) ihre letzte Ruhestätte gefunden. Es entstand um 1800, einer Zeit in der sich das Bürgertum gesellschaftlich zusehends emanzipierte und sich teilweise monumentale Grabstätten errichten lies. 

Unsere Arbeiten am sogenannten Lüder Mauso-leum in Northeim (Niedersachsen) sind ein Paradebeispiel für eine ganzheitliche Planungs-leistung. Die Erfassung und Planung umfasste das steinerne Mausoleum, die bronzebeschlagene Eingangstür und die vier Prunksärge im inneren des Bauwerkes. 

Das Mausoleum vereint somit alle Materialien, die für ein Gebäude von Relevanz sind: Stein, Metall und Holz. 

Die Arbeiten umfassten objektdiagnostische Untersuchungen zu den Schadensursachen, eine Schadens- und Mengenermittlung, die Entwicklung von Restaurierungskonzepten und die Erstellung von Leistungsverzeichnissen.
 

Nordkuppelsaal im Neuen Museum (Berlin)

Der Norkuppelsaal im Neuen Museum beherbergt heute die Nofretete-Büste, das Prunkstück der Berliner Museen. 

Die Restaurierung in den Jahren 2007-2009 umfasste die Restaurierung der gesamten Raumschale: Die Reinigung, umfangreiche Stuckarbeiten und die Wiederanbringung von Wandbildfragmenten, die in den 1970er Jahren abgenommen worden sind. 

Die Arbeitsschritte hierzu sind in der beigefügten Fotogalerie exemplarisch dargestellt.